.:: ZEITGESCHICHTE ::.

BELGIENS WIEDERGEFUNDENE BRÜDER

Eupen-Malmedy 1920-1940 im Brüsseler Parlament

Thema:Ein Streifzug durch die parlamentarischen Debatten über die Cantons Rédimés
Autor(en): Heinz Warny
Umfang:432 Seiten, 14 x 22 cm, Umschlag mit 2 Klappen
Lieferstatus:Lieferbar


Bestellung

TitelISBNPreisWarenkorbMerkzettel
BELGIENS WIEDERGEFUNDENE BRÜDER 978-3-86712-070-829,95 €
Auf Merkzettel legen


Über dieses Buch

Mit dem Rückblick auf die Verträge von Versailles und den Anschluss von Eupen-Malmedy an Belgien bereitet der Grenz-Echo-Verlag ein Buch vor, das als Streifzug durch die parlamentarischen Debatten über die "Cantons rédimés" einen wichtigen Beitrag zur Dokumentation der Regionalgeschichte liefern wird.
Der Buchtitel "Belgiens ‚wiedergefundene Brüder" greift zurück auf die Antrittsrede des Gouverneurs für Eupen-Malmedy, Baron Baltia, der in seiner "Proklamation an die Bevölkerung der Kreise Eupen und Malmedy" diesen Begriff nutzte und es als seine Aufgabe nannte, "aus Euch ein diszipliniertes und arbeitsames Volk" zu machen, "das sich glücklich fühlt, wieder im Schoße des belgischen Vaterlands zu sein."
In dem Buch wird den schriftlichen Zeugnissen über den Werdegang der "cantons rédimés" in den Jahren zwischen den beiden Weltkriegen der Vorrang gegeben. Die erste Debatte der Abgeordnetenkammer in Brüssel im Jahr 1920 wird im Wortlaut wiedergegeben. In der selben Ausführlichkeit werden die Interventionen von Marc Somerhausen und Christian Esser in Kammer und Senat behandelt. Der Abgeordnete Michael Freres wurde erst kurz vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges in das Parlament gewählt und besuchte dessen Debatten aus seinem Versteck an der belgischen Küste. Seine Interventionen in der Kammer sind im Wortlaut nachzulesen.
Weitere Kapitel des Buches gelten der parlamentarische Behandlung der Eupener "Bürgermeisterfrage", als die Brüsseler Regierung den von der Eupener Ratsmehrheit vorgeschlagenen Bürgermeisterkandidaten Notar Trouet strikt ablehnte, den Aussprachen über die Aberkennung der Staatszugehörigkeit (Fall Dehottay) und den Beteuerungen von Paul Henri Spaak, es gebe keine Frage Eupen-Malmedy mehr.
In der Zwischenkriegszeit sind auch Sprachenprobleme, das Schicksal des Bahnhofs Herbesthal und viele Einzelfragen ... bis hin zum schlechten Straßenzustand in Eupen-Malmedy in den Parlamentsdebatten angesprochen worden.
Der Begriff der wiedergefundenen Brüdern" ist nach der Proklamation Baltias wiederholt verwendet worden, wenn die Spannungen in Eupen-Malmedy das Auskommen der "Neubelgier" mit der neuen Heimat belasteten. Dies war mit der Berufung des Amtsbürgermeisters Hugo Zimmermann in Eupen besonders deutlich der Fall.
Das vom ehemaligen GE-Chefredakteur Heinz Warny betreute Buch greift in einem Kapitel auch auf die Sitzungsberichte der Brüsseler Regierung zu Eupen-Malmedy zurück, worin u. a. bestätigt wird, dass von einer Rückgabe Eupen-Malmedys an Deutschland auf Ministerebene gesprochen worden ist.


Zur&uum;ck
Top
Home
Impressum
AGBs

Suche nach:

Benutzername:

Passwort:

Registrieren
Hilfe

Möchten Sie über Buchneuheiten und Buchbesprechungen informiert werden? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
Zum Newsletter anmelden

Für Fragen wenden Sie sich bitte per E-Mail an Herrn Guido Bertemes.
Email